Quartett Cell’Opéra

Das erste Album des Cello-Quartetts Cell’Opéra, “Von Lully bis Gershwin”, ist erschienen.

Zu hören sind Bearbeitungen berühmter Opernarien aus verschiedenen Epochen: Barock (Lully, Romeo und Gluck), Romantik (Massenet, Verdi, Bizet), bis hin ins 20. Jahrhundert (Gershwin).

Mit berühmten Arien aus Carmen (Bizet), La Traviata (Verdi) oder der Ouvertüre des Barbier von Sevilla (Rossini), verspricht es ein Hörvergnügen für Kenner und Liebhaber der Oper und des Cellos!

Die CD wurde im Tonstudio Villa Guynemer aufgenommen. Der Grossteil der Bearbeitungen wurde von Aurélien Sabouret erstellt.

2011 von vier jungen Cellisten (Aurélien Sabouret, Tatjana Uhde, Clara Strauss und Jéremy Bourré) des Nationalorchesters der Pariser Oper gegründet, bietet das Cello-Quartett einen originellen Zugang zur Kammermusik. Dies geschieht in Form von vielseitigen und kreativen Bearbeitungen eines weit gefächerten Repertoires von Opernarien, aber auch von Werken aus Barock und Romantik, Tangos und Jazz Standards.

In der vergangenen Spielzeit war das Quartett Cell’Opéra im Amphitheater der Opéra Bastille zu hören, in der “Grande Scène du Chesnay” und im Theater “La Garenne-Colombes”.